Archiv der Kategorie: Getränke

ROSEN-HIBISKUS-EISTEE

Vor kurzem bekam ich von einer Nachbarin aus dem Senegal importierte, getrocknete Hibiskus-Blüten, sowie frische Minze. Und ein Rezept war auch dabei. Im Senegal nennt man dieses Getränk «Bissap». Es wird kalt und sehr süss getrunken. Varianten davon gibt es eigentlich in ganz Westafrika. Hibiskus mag ich ja wahnsinnig gerne: Dieser komplexe Geschmack, die Intensität der Farbe und die herrlich erfrischende Säure… Entsprechend brannte ich darauf, das Rezept noch am selben Tag auszuprobieren. In der Zwischenzeit habe ich es ein wenig nach meinem Gusto angepasst. Es ist wirklich wunderbar. Ab sofort wird es als Favorit in meiner persönlichen Eisteerezept-Bestenliste geführt…

 

3 l Wasser
50 g  getrocknete Hibiskusblüten (in afrikanischen Läden [in Winterthur z.B. in Osinas], Teelädeli oder Onlinehandel erhältlich)
1 Vanillestängel, aufgeschnitten 
Einige Zweige marokkanische Minze

Nach Belieben
ca. 150 g  Zucker 
ca. 3 EL  Rosenblütenwasser (in Türkischen Läden erhältlich)
Eiswürfel

Wasser aufkochen, Hibiskusblüten, Vanillestängel und Minze dazu geben, einmal umrühren, Topf vom Herd nehmen. Während 30 Minuten ziehen lassen, dann durch ein Sieb abgiessen und mit Zucker abschmecken. Auskühlen lassen und mit Rosenblütenwasser aromatisieren, evtl. Eiswürfel dazugeben, servieren.

Hinweis:
Da Rosenblütenwasser nicht immer die gleiche Intensität hat, mit wenig beginnen und so viel beifügen bis der gewünschte Geschmack erreicht ist. 

EISTEE

Ich verweile nochmals beim Thema Sommergetränke. Die Linden stehen in voller Blüte. Ihr süsser Duft erinnert mich an meine Großmutter. Wenn sie Lindenblütentee kochte, waren Wohnung und Treppenhaus mit diesem feinen Duft erfüllt. Ich glaube Sie war die einzige, die ich kenne, die jeden Sommer ihre eigenen Lindenblüten gepflückt (wer das schon mal gemacht hat, weiss wie aufwändig es ist), im Estrich getrocknet und aufbewahrt hat. Die Vorstellung mag einigen gar romantisch vorkommen. Aber die Kinder lieben es, wenn die ganze Familie um einen duftenden Zweig sitzt und im Schatten der Linde gemeinsam Blüten pflückt. Der Luxus, miteinander bei der Sache zu sein. Zu Plaudern. Mit den Lindenblüten kann man wie im Rezept unten Eistee machen. Er schmeckt erfrischend, ist knallrot und kommt bei mir am Catering und in der Familie immer sehr gut an. Er gelingt übrigens auch, wenn die Lindenblüten gekauft wurden 🙂

 

Rezept für 2 Liter Eistee

2 Liter Wasser
2 Handvoll  Lindenblüten
2-3 Zweige Zitronenverveine
4 Zweige Pfefferminze
1-2 Handvoll getrocknete Hibiskusblüten 
Zucker nach Belieben
1 Zitrone

evtl. Eiswürfel

 

Wasser zum kochen bringen, Teeblätter beifügen, ausschalten. Etwa 20 Minuten ziehen lassen, Zucker beifügen, Blätter herausnehmen, Zitrone pressen und den Tee mit Zitronensaft abschmecken. Für meinen Geschmack soll der Eistee eine stark zitronige Note haben und angenehme Süss sein. Im Kühlschrank durchkühlen lassen. Wer mag serviert den Eistee mit Eiswürfeln.  

 

Hinweis:
Kann im Kühlschrank bis zu 2 Tage aufbewahrt werden.

HOLUNDERBLÜTENBOWLE

Schon immer habe ich den verführerischen Duft des blühenden Holunders geliebt. Unser kleines Holunderbäumchen wächst und gedeiht zu meiner grossen Freude prächtig. Nebst Holunderblütensirup mag ich auch die klassische Holunderblütenbowle mit frischen Erdbeeren. Je nach dem was einem mehr zusagt, kann Weisswein, Prosecco, Champagner oder als alkoholfreie Variante z.B. der edle Schaumwein aus dem Thurgau „Tröpfel“ dafür verwendet werden. Dass heute ausnahmsweise die Sonne scheint, ist Anlass mit der Bowle zu feiern… Auf einen schönen Sommer! 

 

Rezept für 6- 8 Gläser

1-2 Holunderblütendolden
10 Stück frische Erdbeeren
Minze oder Zitronenmelisse nach Belieben
Holunderblütensirup nach  Belieben
1 Flasche Prosecco (oder Wein oder Tröpfel)
ev. Mineralwasser / Eiswürfel

Holunderblütendolden in wenig Prosecco oder Mineralwasser ziehen lassen. Erdbeeren in mundgerechte Stücke schneiden, Kräuter zupfen, mit Holunderblütensirup während 15 Minuten einwirken lassen (nicht länger, sonst werden die Beeren matschig). Dolden entfernen (einige Blüten machen sich ganz gut in der Bowle), Beeren beifügen und mit Prosecco/Weisswein auffüllen. Wer will gibt noch einige Eiswürfel dazu – prosit!

TERRE DU VENT

Im August letzten Jahres an einem wahnsinnig heissen Abend war es endlich soweit. Ich habe mir bei Peter Brunner im Zürcher Restaurant «Kaiser‘s Reblaube» einen Kochkurs-Platz  ergattert.  Zum wunderbaren, zarten Sommerbock hat uns Bea Ehmann diesen hervorragenden, opulenten und vielschichtigen Rotwein aufgetischt und meinen Weingeschmack perfekt getroffen: Sehr intensive, fruchtbetonte Nase mit feinen Noten von Unterholz, Rosmarin, Thymian und Zimt. Die Kultivierung des Weinbergs ist organisch, der Wein unfiltriert. Dieser Rotwein ist der neue Liebling im Hause Bloch. 


Gerne empfehle ich euch den Wein zu Wild, gegrilltem Gemüse, Ziegenkäse.

 

Terres du vent, Wildbolz, 60% Merlot, 40% Cabernet Franc, Bio, Languedoc,

ca. CHF 28.00

BANANEN-SMOOTHIE

Heute morgen mag ich weder Brot noch Müsli. Aber ich habe Hunger. Mein Blick schweift durch die Küche: Ich sehe eine Banane. Und eine Zitrone, die ihre besten Tage eindeutig hinter sich hat. Und schliesslich einen Rest von einem vergessen gegangenen Mandelpurée. Da kommt auch endlich die Eingebung: Smoothie! Darauf habe ich Lust! Die Improvisation beginnt. Das Resultat schmeckt zu meiner Verwunderung echt fein: Süss, nussig und herrlich erfrischend. Aus meiner Sicht die Entdeckung des Jahres in der Kategorie «sättigende Alternative zum herkömmlichen z’Morgä».

 

Rezept für eine Person

1 reife Banane 
1/2 Zitrone
1 EL Mandelpurée (Reformhaus, Drogerie)
ev. Wasser

Banane schälen, in Stücke schneiden, Saft der Zitrone pressen und mit dem Mandelpurée in einem Mixbecher mit dem Stabmixer pürieren. Die Konsistenz ist eher dick, je nach Vorliebe etwas Wasser, Mandelmilch etc. zuführen oder auch als Crème mit einem Löffel servieren.

HOLUNDERBLÜTENSIRUP

Letztes Jahr habe ich meinen allerersten Holunderblütensirup vom eigenen Holunderbaum hergestellt. Auf dem Weg in den Keller löste sich der Henkel und 6 Liter wohlriechender Zuckersirup klebte innert Sekunden in jeder Ritze der Holzstufen, an Wänden und auch auf den Jacken und in den Schuhen der darunterliegenden Garderobe…. Nach stundenlanger Putzarbeit bin ich nun  vorsichtiger geworden und habe qualitativ hochwertige Eimer zugelegt. Holunderblütensirup begleitet mich seit meiner Kindheit und ist bis heute ein wichtiger Bestandteil in meinem Vorrat. 

 

15 grosse Holunderblütendolden
1 l  Wasser
1 kg  Zucker
1  EL Zitronensäure (in der Apotheke erhältlich)

Dolden von den grösseren Ästchen befreien und mit dem Wasser verrühren. Während 24-30 Stunden mit Folie abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.

Zusammen mit Zucker und Zitronensäure langsam aufkochen, immer wieder umrühren und während 2-3 Minuten kochen lassen. Durch ein Sieb abgiessen, und die Blüten auffangen. Sirup in ausgekochte, noch heisse Flaschen abfüllen, verschliessen.

 

Hinweis:
Der Sirup ist trocken und kühl gelagert ca. 1 Jahr lang haltbar. Angefangene Flaschen sollten im Kühlschrank gelagert werden.